Leipziger Neuseenland

Der Hainer See liegt im Leipziger Neuseenland, einer Seenplatte, die sich rund um Leipzig erstreckt und überwiegend erst nach dem Ende der DDR durch die Flutung ehemaliger Braunkohletagebaue entstand.

Das Leipziger Neuseenland mit seinen vielen Seen ist zwar kein Voralpensee und keine Müritz, sondern eher eine sehr junge Landschaft. Dafür hat es seinen ganz eigenen Reiz, und viiiiel Raum für Pioniere am und im Wasser. Es bietet für den Besucher viele Überraschungen. Nicht nur im Sommer in der Badesaison. Auch in der restlichen Jahreszeit, wenn die Landschaft in den ruhigen Winterschlaf taucht und mit Nebel, Sturm und Eis auf dem Wasser ihre ganz eigenen Reize hat.

Am Störmthaler See gibt es Weinhänge und eine schwimmende Kirche, am Zwenkauer See ein großes neues Stadtviertel rund um den größten Hafen der Region. Am Markkleeberger See kann man mit dem Gummiboot eine Wildwasserstrecke hinabsausen und alte Tagebaubagger erleben. Am Cospudener See gibt es Achterbahnen im Freizeitpark Belantis sowie einen Hafen mit Skandinavienflair und am Hainer See eine Lagune mit Häusern auf dem Wasser. Und an manch anderen Seen ist einfach nur viel Natur.

Überall im Neuseenland gibt es viele neue Wege, abseits der Hauptstraßen ohne Autoverkehr, meist gut asphaltiert und damit auch ideal zum Skaten. Und das alles nah an der Stadt Leipzig mit ihrem Freizeit- und Kulturangebot, nur 25 Autominuten von Kahnsdorf entfernt. Also ein buntes Programm, für jeden etwas.

Der eine sagt, im Leipziger Neuseenland ist die Landschaft längst noch nicht fertig, der andere hingegen staunt, wie schnell diese ehemalige Mondlandschaft üppig zuwuchert und die Natur sich alles zurückholt. Bereits jetzt sieht man viele Neugierige auf Exkursion, die sich diesen Wandel vom einstigen Bergbau zum Seenland mit erstaunten Blicken anschauen. Machen Sie sich auf meiner kleinen Fotoreise einfach selbst ein Bild:

Ausflugsziele

Das Internet ist reichlich gefüllt mit interessanten Angeboten. Die beste Zusammenstellung findet man unter www.leipziger-neuseenland. Hier noch einige persönliche Tipps von mir:

  • Kur- und Freizeitbad Riff in Bad Lausick mit Rutschen, toller Saunalandschaft und Außensolebecken
  • Freizeitpark Belantis mit Achterbahnen & Co
  • Leipziger Zoo
  • Bootstour durch den gründerzeitlichen Stadtteil Plagwitz
  • Kanuraftingstrecke und Kletterpark in Markkleeberg
  • Bergbautechnikpark mit Tagebaugroßgeräten an der A38 in Großpösna
  • Tour mit der Braunkohleeisenbahn von Regis-Breitingen nach Meuselwitz
  • Aussichtspunkt in den aktiven Braunkohletagebau in Deutzen mit Blick in den 60 m tiefen, aktiven Tagebau
  • Bergbaupavillon Zwenkau mit kleiner Ausstellung zur Bergbauhistorie und toller Aussichtsgastronomie auf dem Dach
  • Geopfad entlang des Störmthaler und Markkleeberger Sees mit Schautafeln, wo man viel über Erdgeschichte lernen kann.
  • Führung durch das Kraftwerk Lippendorf mit Aussicht auf das Neuseenland von der 200 m hohen Aussichtsplattform
  • Waldgebiet auf der Halde Trages mit Aussichtsturm östlich des Hainer Sees
  • Eichholz/Auwald der Weißen Elster westlich von Zwenkau
  • Neben Leipzig gibt es sehenswerte, gemütliche Altstädte in Altenburg und Grimma (jeweils 25 km entfernt)

 

 

 

 

 

 

 

 

Radtour in die Töpferstadt Kohren-Sahlis

Eine sehr schöne Radtour führt von Kahnsdorf entlang der Wyhra über Borna und Frohburg zur Burg Gnandstein und das bergige Kohren-Sahlis, wo es eine Sommerrodelbahn, einen Irrgarten und Töpfereien gibt. Auf der Hälfte der Strecke kann man im Harthsee baden oder das Heimatkundemuseum in Wyhratal besuchen. Eine Strecke ca. 40 km, zurück kann man ab Frohburg mit der S-Bahn fahren.

Elster- und Zuckerradweg

Eine schöne Radstrecke führt von Zwenkau über Profen nach Zeitz. Zuerst radelt man auf einer alten Bahntrasse nach Groitzsch, dann geht es entlang des Elsterradweges durch die schöne Auelandschaft der Weißen Elster weiter. Die Radtour kann ab Zeitz über den neuen "Zuckerradweg" (ebenfalls alte Bahntrasse) nach Camburg an der Saale verlängert werden (von dort zurück per Bahn). Am Kap Zwenkau gibt es einen großen neuen Hafen mit einigen schönen Restaurants und moderne Architektur am Wasser zu bestaunen.

Rochlitzer Berg

Wer im Sommer durch schattigen Wald und etwas Gebirge wandern will, dem empfehle ich das Wandergebiet rund um den Rochlitzer Berg an der Mulde 35 km südöstlich vom Hainer See. Hier kann man durch Felslandschaft und dichten Wald wandern und hinab zur Burg Rochlitz absteigen. Auf dem Berg gibt es eine ganzjährig geöffnete Ausflugsgaststätte sowie einen Aussichtsturm. Von hier aus kann man bis ins 1.200 m hohe Erzgebirge blicken. Im Winter kann es hier bereits tief verschneit sein, wenn rund um Leipzig noch keine Flocke liegt. Auch das benachbarte Wechselburg mit Basilika und Park und der alte Viadukt über die Mulde bei Göhren sind ein echter Geheimtipp abseits der üblichen touristischen Routen der Region.

Gästeführungen

Wenn Sie als kleine Gruppe in Oettis Haus zu Gast sind und die Region noch nicht kennen: Mein Geschäftspartner Andreas Rall ist Gästeführer und bietet individuelle Touren an, auch per Fahrrad oder mit Minibus.

 

Herr Rall lebt mit seiner Familie seit 1985 im benachbarten Böhlener Ortsteil Gaulis. Seit vielen Jahren ist er mit dem Rad in der Region unterwegs und hat so den damaligen Kohleabbau und den rasanten Wandel im heutigen Neuseenland sehr aktiv beobachten können. Hier gibt es also viele lebendige und authentische Geschichten zu hören!

 

2017 absolvierte Herr Rall eine Ausbildung zum zertifizierten Gästeführer bei der IHK Leipzig und vertiefte hierdurch sein Wissen zur Region, auch zur Leipziger Innenstadt. Bei Interesse kontaktieren Sie ihn bitte direkt unter Tel. 0151/50577181 oder Mail: GFinfoAR@web.de